previous arrow
next arrow
Slider

Das Ohr

Das Ohr (lat. auris) hat mehr Aufgaben beim Menschen, als man zuerst vermutet. Es dient nicht nur der Wahrnehmung von Geräuschen und der Verständigung untereinander. Es kommen auch Orientierungs-, Alarmierungs- und weitere Funktionen hinzu.

So ist die räumliche Wahrnehmung (Beispiel: „Beim Überqueren einer Straße hören zu können, von wo der LKW kommt“) oder die Alarmierungsfunktion (Beispiel: „Den Rauchmelder oder den bellenden Hund zu hören“) sehr wichtig. Auch heraus zu hören in welcher Stimmung der Gesprächspartner ist, gehört zu den Aufgaben eines Ohres. Sind diese Funktionen gestört kommt es öfter zu Missverständnissen oder mehrmaligem Nachfragen.

Das gesunde Ohr kann Frequenzen zwischen 16 und 20.000 Hertz hören. Schall, der kleinere Wellenlängen hat (<16Hz) nennt man Infraschall. Schall, der hochfrequenter ist (>20kHz) nennt man Ultraschall. Der leiseste wahrnehmbare Schalldruck (Lautstärke) ist 20µPa, d.h. 0dB. Die Schmerzgrenze liegt bei etwa 120-130dB.

Mit zunehmendem Alter oder bei langzeitiger Lärmbelästigung verändert sich dieser hörbare Bereich, sodass z.B. hohe Frequenzen immer schlechter gehört werden. Irgendwann werden bestimmte Frequenzen so schlecht gehört, dass es zu ersten Schwierigkeiten beim Verstehen von Sprache kommt. Meistens ist es nicht die Lautstärke die Schwierigkeiten bereitet, sondern die Deutlichkeit der Sprache, die nachgelassen hat.

Das Foto eines menschlichen Ohrs

Man merkt ein nachlassendes Gehör meistens am Fernseher, den man plötzlich lauter stellt, an der Türklingel, die man nicht mehr immer hört und an Gesprächen, bei denen man häufiger nachfragen muss. In solchen Fällen ist ein Besuch beim Hals-Nasen-Ohren-Arzt oder beim Hörgeräte-Akustiker sinnvoll. Hier stellt man fest, ob ein Hörverlust vorliegt oder nicht. Ist ein Hörverlust vorhanden, der durch ein Hörgerät ausgeglichen werden kann, testet man verschiedene Geräte im Alltag und kann so selbst entscheiden, ob man mit Hörgerät besser hören kann oder eben nicht. Bei uns ist ein solches Probetragen aller Hörgeräte grundsätzlich kostenlos und unverbindlich.

Lesen Sie weiter auf: